Klinik-Glossar

In unserem Klinik-Glossar erklären wir Ihnen Begriffe, die in unserem Hause unter Umständen Verwendung finden.

 
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 

Adipositas

Bei der Adipositas (lat. adeps = fett) bzw. Fettleibigkeit, Fettsucht handelt es sich um ein starkes Übergewicht, das durch eine über das normale Maß hinausgehende Vermehrung des Körperfettes mit krankhaften Auswirkungen gekennzeichnet.

AHB

Anschlussheilbehandlungen

Allogenen oder autologen Knochenmarktransplantation

Bei der so genannten allogenen Knochenmarktransplantation findet eine Übertragung von Knochenmark von einem gesunden Spender auf einen erkrankten Empfänger statt. Der Patient erhält also Knochenmark von einem anderen Menschen (allogen heißt wörtlich: von einem anderen stammend). Bei der so genannten autologen Knochenmarktransplantation (= autolog heißt in diesem Zusammenhang: vom selben Organismus stammenden) werden patienteneigene Knochenmarkzellen transplantiert.

Angiographie

Angiographie nennt man in der Medizin die Darstellung von Gefäßen, meist Blutgefäßen mittels diagnostischer Bildgebungsverfahren, beispielsweise Röntgen oder Magnetresonanztomografie (MRT). Hierzu wird häufig ein Kontrastmittel, das heißt ein Stoff, der den Bildkontrast verstärkt bzw. in der gewählten Untersuchungsmethode besonders gut sichtbar ist, in das Blutgefäß injiziert. Das resultierende Bild nennt man Angiogramm.

Apraxien

Durch differenzierte Trainingsverfahren geht es dabei um die Verbesserung eingeschränkter Hirnleistungen, um das Einüben von „Ersatzstrategien“ und bei Bedarf auch um die Vermittlung von Adaptationsfertigkeiten, die eine Anpassung an die ausgefallene oder eingeschränkte Funktion erlauben.

DIMDI

Deutsches Institut für medizinische Dokumentation und Information

Disabilities

Beeinträchtigung der Leistungsfähigkeit und Aktivitäten

EMDR

(Eye Movement Desensitization and Reprocessing) Es handelt sich bei EMDR um ein in der Traumatherapie etabliertes, in seiner Effizienz in zahlreichen Studien gut belegtes Behandlungsverfahren, das auf einer bifokalen Stimulation bei gleichzeitiger Konfrontation mit traumatischen Inhalten basiert.

Entspannungsverfahren PMR

Bei der progressiven Muskelentspannung (auch: progressive Muskelrelaxation (kurz: PMR), oder Tiefenmuskelentspannung) nach Edmund Jacobson handelt es sich um ein Verfahren, bei dem durch die willentliche und bewusste An- und Entspannung bestimmter Muskelgruppen ein Zustand tiefer Entspannung des ganzen Körpers erreicht werden soll.

HADS-Test

Die Diagnostik psychischer Belastungen erfolgt im Rahmen der Anamnese bei Aufnahme, und durch geeignete Screeningverfahren (HADS-Test) erfolgt eine frühzeitige Identifizierung interventionsbedürftiger Patienten, die dann einer weitergehenden psychologischen, ggf. psychiatrischen, Diagnostik und Therapie zugeführt werden können.
(Hospital Anxiety and Depression Scale = Fragebogen zur Erfassung von Angst und Depressivität).

Handicaps

Beschreibt die soziale Deintegration eines Patienten.

Hyperurikämie

Als eine Hyperurikämie wird eine Erhöhung des Harnsäurespiegels im Blut bezeichnet. Sie kann zu einer Gicht führen.

ICF

Das Rehabilitationsziel orientiert sich an der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit.

Impairments

Bezieht sich auf die sich auf die vorhandenen Schäden und Funktionsstörungen.

Laryngoskopie

Die Laryngoskopie (Kehlkopfspiegelung) ist ein häufig eingesetztes Untersuchungsverfahren in der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde.

MRT

Die Magnetresonanztomographie (MRT) ist ein bildgebendes Verfahren, das vor allem in der medizinischen Diagnostik zur Darstellung von Struktur und Funktion der Gewebe und Organe im Körper eingesetzt wird. Mit der MRT kann man Schnittbilder des menschlichen Körpers erzeugen, die eine Beurteilung der Organe und vieler krankhafter Organveränderungen erlauben.

PMR nach Jacobson

Bei der progressiven Muskelentspannung (auch: progressive Muskelrelaxation, oder Tiefenmuskelentspannung) nach Edmund Jacobson handelt es sich um ein Verfahren, bei dem durch die willentliche und bewusste An- und Entspannung bestimmter Muskelgruppen ein Zustand tiefer Entspannung des ganzen Körpers erreicht werden soll. Dabei werden nacheinander die einzelnen Muskelpartien in einer bestimmten Reihenfolge zunächst angespannt, die Muskelspannung wird kurz gehalten, und anschließend wird die Spannung gelöst.

Provokationstests (unspezifische und spezifische Tests)

Es sind Allergietests, und dienen zum Nachweis von Allergien auf getestete Allergene, an denen der untersuchte Mensch leidet.

Pulsoxymetrie

Die Pulsoxymetrie oder Pulsoximetrie ist ein Verfahren zur nicht invasiven Ermittlung der arteriellen Sauerstoffsättigung über die Messung der Lichtabsorption bzw. der Lichtremission bei Durchleuchtung der Haut.

WHO-Klassifikation

Die WHO-Klassifikation der Tumoren des zentralen Nervensystems ist eine weltweit gebräuchliche und allgemein anerkannte Klassifikation der Hirntumoren der Weltgesundheitsorganisation (WHO).